Abenteuer Ausland

Abenteuer Ausland

November 2015

Ich denke schon lange darüber nach für ein Jahr ins Ausland zu gehen - genau genommen schon seit dem Moment, in dem ich meine Freunde, meine Host Family und meine Highschool in den USA verlassen habe. Für ein halbes Jahr habe ich in der 11. Klasse nämlich einen Schüleraustausch gemacht, bei dem ich im wunderschönen Arcata im Norden Kaliforniens gelandet bin. Mir hat es dort einfach so gut gefallen, dass ich in Deutschland am liebsten gleich wieder ins Flugzeug gestiegen wäre - obwohl man sich gleichzeitig so freut wieder zuhause zu sein, Familie & Freunde wieder um sich zu haben und in die alte Schule zu gehen. Und trotzdem packt es einen immer wieder - das Fernweh.

2012 habe ich mein Abitur gemacht. Plan A - Psychologie studieren. Plan B - ein Jahr ins Ausland. Ich habe mich kurzerhand für den Psychologiestudiengang an der Universität Groningen (Nord-Holland) beworben und wurde dort auch angenommen. Plan B wurde also erstmal nach hinten verschoben (auch wenn Holland ja eigentlich Ausland ist.. naja). Nach drei superschönen Jahren in Groningen stand ich vor der nächsten Entscheidung - Master machen? Ausland? Da der Master in Holland nur ein Jahr anstatt zwei Jahre dauert, habe ich mich relativ schnell dazu entschieden den Master noch dranzuhängen um im Sommer 2016 dann komplett durch zu sein mit meinem Studium. Aber danach - da wollte ich dann wirklich ins Ausland. Wann bekommt man sonst noch mal die Gelegenheit dazu?

 

Ich habe mich dann erkundigt welche Möglichkeiten es gibt, um ein Jahr in einem anderen Land zu verbringen und bin nach Work & Travel, Aupair und Ähnlichem auf die Internetseite von World-Horizon gestoßen. Eine Organisation, die neben Ecuador, Kolumbien, Südafrika, den Philippinen und Indonesien auch soziale Projekte in den USA verstärkt und unterstützt (mehr dazu hier). World-Horizon ist also eine Art Vermittler zwischen weltweiten sozialen Einrichtungen und deutschen Freiwilligen. Mir hat die Organisation auf Anhieb gefallen und ich konnte mir sehr gut vorstellen sozial benachteiligten Menschen in den USA zu helfen. So musste ich auch nicht lange überlegen und habe mich bei World-Horizon direkt für ein freiwilliges Jahr in den USA beworben. Nach einem Telefonat mit Arndt, der bereits einen Freiwilligendienst in den USA absolviert hat und nun für World-Horizon arbeitet, hatte ich viele weitere Infos zu den verschiedenen Freiwilligendiensten, der Organisation und dem weiteren Bewerbungsverfahren.

 

Im November 2015 wurde ich dann zu einem Auswahlwochenende in Berlin eingeladen, welches Ende Januar stattfinden wird. Dort können sich die Bewerber und die Mitarbeiter von World-Horizon kennenlernen und es werden alle Projekte noch einmal vorgestellt. Danach wird dann entschieden, ob man als Bewerber für einen der Freiwilligendienste in Frage kommt oder nicht... aufregend!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0