Roadtrip: Toronto & Niagara Falls

Roadtrip: Toronto & Niagara Falls

...oder wie man 2050 Km in drei Tagen zurücklegt.

19. Oktober

Ich weiß gar nicht so genau warum, aber ich wollte schon immer die Niagarafälle sehen - das war ein richtiger Traum von mir! Vor zwei, drei Wochen haben Sara, Delphine und ich uns dann spontan überlegt doch einfach mit dem Auto dort hinzufahren. Es sind nämlich "nur" achteinhalb Stunden von Chicago aus und das ist für amerikanische Verhältnisse wirklich nicht viel. Auf der Karte haben wir dann gesehen, dass die Niagarafälle gar nicht weit von Toronto entfernt sind. Also haben wir uns dann vorgenommen in Toronto zu schlafen und dann von dort aus zu den Niagarafällen zu fahren. Planung hin, Planung her - bis Mittwochabend hatten wir noch kein Auto gebucht (die Preise für Mietwagen sind hier super unübersichtlich) und bis wir losgefahren sind auch noch keine Unterkunft. Also, ja, man kann wohl fast behaupten ich hätte mich dem american lifestyle etwas angepasst - go with the flow!

Um 5 Uhr morgens ging es am Freitag dann also los. Wir sind an bunten Wäldern, kleinen Berge, blauen Seen vorbeigefahren - richtig schön! An unzähligen toten Tieren am Straßenrand - weniger schön. Ein paar Tank-; Fast-Food-und Grenz-Stopps später waren wir dann nach 12 (!) Stunden auch schon in Toronto angekommen. Das war aber gar kein Problem, denn Sami, unser Couchsurfing-Host der uns netterweise kurzfristig aufgenommen hat, wartete schon mit einem selbstgemachten Dinner auf uns. Wow! Danach sind wir dann mit ihm und seinen Freunden in die Stadt gefahren und haben uns das Baseball-Spiel der Toronto Blue Jays in einer Sportbar angeguckt. Wir haben von Baseball zwar überhaupt gar keine Ahnung aber wir waren glücklicherweise nicht die einzigen. Ab und zu mal "good shot" reinrufen, das passt meistens. Danach waren wir noch in einer anderen Bar, in der eine Band aus Toronto gespielt hat. Es war sehr cool aber wir waren leider richtig müde und sind kurze Zeit später auch halbtot ins Bett gefallen.

Am Samstag sind wir dann morgens von Toronto nach Niagara Falls gefahren. Ich hatte gar keine Ahnung wie es dort aussieht und war umso mehr überrascht, dass die Stadt schon von Weitem aussieht wie Las Vegas in klein. Ein paar große Hotels, ein Fernsehturm und mehrere Casinos. Wir haben dann geparkt und sind den "Clifton Hill" runtergelaufen, eine bunte Straße voller Restaurants, Minigolfplätzen, Haunted Houses, Candyshops und Souvenirläden. Obwohl keine Wolke am Himmel zu sehen war hat es genieselt - das kam von den Wasserfällen! Wir sind dann immer weiter in Richtung Nieselregen gelaufen und bald konnten wir die Wasserfälle schon sehen. Atemberaubend! Ich stand erstmal minutenlang da und habe einfach nur gestarrt. Ich habe noch nie sowas Tolles gesehen und hatte wirklich Tränen in den Augen. Ja, das hört sich total übertrieben und super melancholisch an, aber die Niagarafälle sind wirklich einfach nur schön! Sie bestehen aus zwei großen Wasserfällen - den American Falls (inklusive Bridal Veil Falls), der auf der amerikanischen Seite ist und den Horseshoe Falls, der auf der kanadischen Seite liegt. Von unserer Seite, also der kanadischen, aus hatte man aber einen perfekten Blick auf beide (falls ihr also mal dort sein solltet, besucht auf jeden Fall die kanadische und nicht die amerikanische Seite!). Hunderte Fotos, Selfies und "Oooh"s spaeter haben wir dann noch eine Bootstour gemacht, bei der man bis kurz vor die Horseshoe Falls gefahren ist. Trotz unserer sexy Regencapes, die wir dort bekommen haben, wurden wir komplett nass - jeder auf dem Boot hat ein paar Mal vor sich hingeschrien, sich irgendwo festgekrallt um nicht auszurutschen und irgendwie versucht Fotos zu machen. Es war super witzig!

Auf dem Rückweg nach Toronto sind wir noch durch die Stadt Niagara-on-the-lake gefahren und haben uns die schönen Häuser dort angeguckt. Danach sind wir nach Downtown Toronto gefahren und haben uns den CN Tower von unten angeguckt. Wie riiiiesig der einfach ist! Wir sind die Lakefront entlanggelaufen und später zu unserem Couchsurfing-Zuhause gefahren. Sami hat da auch wieder mit einem kompletten Dinner auf uns gewartet. Wie lieb!

Am Sonntag ging es dann nach einem Super-Frühstück von unserem Super-Host wieder nach Hause. Insgesamt sind wir 2050 Kilometer in drei Tagen gefahren - und haben dafür umgerechnet gerade mal 78€ an Sprit gezahlt! Der nächste Roadtrip kann also kommen :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0