New York Part 2

East Coast Calling

Am Freitag, den 04. August, ging es für Anna, Pepa und mich nach: Boston! Unser letzter gemeinsamer Trip in den USA. Wir sind spät am Abend losgeflogen - natürlich mit dicker Verspätung. Dafür wurden wir aber mit einem Fensterplatz und einem extra tollen Blick auf Downtown Chicago entschädigt. Diese Stadt ist einfach nur so schön! Auch als wir so über den Lake Michigan flogen fiel mir erstmal auf wie riesig groß dieser See eigentlich ist.. kein Wunder dass man das andere Ufer selbst vom Hancock Tower aus nicht sehen kann. In Boston angekommen sind wir mit dem Uber zu unserem Airbnb in Somerville gefahren, also etwas außerhalb der Stadt. Wir waren etwas verloren.. als wir dann aber Disney Prinzessinnen Sticker auf einer Tür sahen, wussten wir, dass wir dort richtig waren! J

Am nächsten Tag haben wir vor einem kleinen Eck-Café unterm Regenschirm gefrühstückt und sind dann mit der Bahn nach Downtown gefahren.. um dort erstmal bei Primark shoppen zu gehen J Danach haben wir uns Chinatown und die Läden dort angeschaut, in denen auf Wall of Shames Fotos von Dieben aufgehängt wurden.. haha. Später sind wir durch den Public Garden gelaufen (und haben Pepa beim Plantschen zugeguckt), sind durch Beacon Hill gelaufen und haben dort natürlich auch ein Foto in der berühmten Acorn Street gemacht. Wofür die Straße so berühmt ist? Das weiß ich auch nicht so genau. Sie soll aber (angeblich) die schönste Straße der USA sein J Abends haben wir was in der Bar auf dem Prudential Tower getrunken (mit tollem Blick auf Boston und Boston Harbor) und danach superleckeres Sushi in einem kleinen japanischen Laden gegessen, der eher aussah wie ein Wohnzimmer. Einen Mochi (eine Teigkugel mit Eis gefüllt.. lecker!) zum Nachtisch gab es natürlich auch!

Am Sonntag sind wir den zweieinhalb Meilen langen Freedom Trail in Boston abgelaufen. Dort kommt man an den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei. Wir haben uns dabei auch irgendwie auf ein italienisches Straßenfest verirrt und dort habe ich auch die erste Cannolo meines Lebens gegessen - hallelujah! Gefühlte 10.000 Kalorien später haben wir uns neben dem Bunker Hill Monument, was komischerweise genau so aussieht wie das Washington Monument in D.C., auf die Wiese gelegt und einen Mittagsschlaf in der Sonne gehalten. Danach sind wir mit einem Bier am Hafen wieder ein bisschen aufgewacht und haben die leckerste Pizza dieser Erde gegessen - für die mussten wir sogar 45 Minuten vor Regina's Pizzeria anstehen, aber das war es wirklich wert!

Am Montag gab es Waffeln mit Nutella zum Frühstück bevor wir uns den Harvard Campus (und die vielen asiatischen Touristen) angesehen haben. Von dort aus sind wir weiter zur Samuel Adams Brewery gefahren, bei dem wir eine Führung durch die Brauerei mit anschließendem Beer Tasting mitgemacht haben. Das Beste daran: es war kostenlos - Free Beeeer! Abends ging es für die beiden Mädels wieder zurück nach Chicago und für mich mit dem Bus weiter nach New York zu meiner Schwester!

Bei meiner Schwester Sasha angekommen haben wir noch bis in die Nacht gequatscht und Wein getrunken. Sasha wohnt in Bushwick in Brooklyn, also dem Super-Hipsterviertel - das hat sie mir am nächsten Tag erstmal gezeigt. Von dort aus wollten wir dann über die Brücke nach Manhattan laufen, waren aber leider zu doof um den Fußgängereingang zu finden.. Also ging es dann mit der Bahn zur Lower East Side und der Dominique Ansel Bakery. Dort wollten wir nämlich einen Punkt von meiner Bucket List abhaken: einen Cronut in New York essen! Allerdings sahen wir schon von weitem das große Schild vor dem Laden stehen: Cronuts are sold out. Nun muss ich wohl leider, leider noch mal nach New York kommen J Umsonst war unser Weg aber nicht, die Macarons und Cookie-Milch-Shots waren auch sehr lecker! Abends sind wir zurück nach Brooklyn gefahren und haben uns mit Sashas Freunden in einer Bar getroffen. Einer ihrer Freunde hat uns auch von seinen Hamstern erzählt. Die hat er nämlich gerettet und ihnen ein kleines Hamsterbüro gebaut, damit er aus diesem Büro jeden Tag lustige Motivations-Hamster-Fotos posten kann. Allerdings hat das wohl nicht ganz so gut geklappt, weil sich die Hamster vor dem großen Durchbruch alle gegenseitig aufgefressen hatten..

Am nächsten und letzten Tag meines Trips sind wir noch ein bisschen durch Brooklyn gelaufen, mit der Fähre von Manhattan nach Staten Island und vorbei an der Freiheitsstatue gefahren und haben im Central Park das Wetter genoßen. Danach habe ich mich auf den Weg zum Flughafen gemacht und Sasha und ich mussten uns wieder voneinander verabschieden 

Das war nun mein allerletzter Trip in meinem Jahr in den USA. Man könnte meinen, dass wir nicht reisen um etwas zu sehen, sondern nur um zu essen J Ist eigentlich auch gar nicht mal so falsch. Aber mal im Ernst: Ich hatte super viel Spaß auf diesem Trip und bin sehr froh, dass ich meine Schwester nochmal gesehen habe bevor ich nach Hause fliege. Jetzt ist es nur noch eine Woche bis zu meinem Rückflug nach Deutschland.. ich kann es kaum glauben!